Cego


Cego oder die Leiden eines Badeners in der Fremde

Vor Jahr und Tag hatte ich in einem Anfall von Weltschmerz versucht, ein Stückchen Heimat in meinem hiesigen Wohnort zu aktivieren. Zu diesem Zweck gab ich in einem bekannten, ortsansässigen Anzeigenblatt eine Annonce auf. Tenor: Suche Gleichgesinnte zum Cego spielen.


Das Ergebnis war etwas ernüchternd: Von den 3 Reaktionen hielt einer es für eine esotherische Sache, einer für eine sexuelle Praxis und einer hatte keine Ahnung was es sei, wollte es aber gerne lernen. Ich habe diesen Weg dann erst einmal nicht weiterverfolgt. Jahre später dachte ich dann, wozu hat man ein Medium wie das Internet, aber all zu üppig war die Ausbeute hier auch nicht. Es gibt zwar einige Seiten, die sich des Themas Cego annehmen (siehe Links), meist in Verbindung mit anderen Kartenspielen bzw. Tarock. So habe ich mir dann doch überlegt, zu diesem Thema etwas auf meinem eigenen Mist anzubauen um die Sache für mich endgültig zu forcieren.

Vorweg: Bei Cego (oder auch Zego) handelt es sich um ein Kartenspiel, welches im Raum Baden- Württemberg, hauptsächlich Baden, gespielt wird. Dies nur, um Missverständnissen wie den obigen vorzubeugen. Auf den folgenden Seiten kann man etwas mehr darüber erfahren.
              © Norman Oelker